Die Speicherprogrammierbare Steuerung (SPS) ist eine der wichtigste Bestandteil in der Automatisierung der Produktionsprozesse. Im Hinblick auf die Anwendbarkeit ist die SPS ein spezieller kleiner Computer, der hauptsächlich in der Industrie oder anderen Bereichen des Steuerungssystems verwendet wird.

SPS vs Kleinsteuerung

Moderne SPS-en sind leistungsfähige Geräte, die vor hohen elektrostatischen Entladungen, großen transienten Spannungsschwankungen, elektromagnetischen Störungen geschützt sind, und speziell darauf ausgelegt sind, um sich unter harten industriellen Bedingungen betreiben zu lassen. In den meisten Fällen unterstützen diese Geräte viele Schnittstellen (RS485, Ethernet, CAN, LVDC, etc.) und Kommunikationsprotokolle (Modbus, Profibus, CANopen, EtherCAT, DeviceNet, EtherNet I/P, etc.). SPS-en sind nicht nur auf die Kontaktplan-Programmiersprache beschränkt. Vielmehr können sie mit einer von fünf Sprachen programmiert werden – Funktionsbaustein-Sprache (FBS), Anweisungsliste (AWL), Leiterdiagramm (LD), Ablaufsprache (AS) und Strukturierter Text (ST) – die den weltweit gültigen Normen für Programmiersprachen von speicherprogrammierbaren Steuerungen IEC 61131 entsprechen. Einige SPS-Programmierumgebungen ermöglichen den Entwicklern verschiedene Programmiersprachen in einer einzigen CPU flexibel zu kombinieren, wie z. B. auf SPK207 Control-Panel von akYtec mittels CODESYS V3.5. Neben der Unterstützung von vielen Datentypen, Bibliotheken, Visualisierungs-Elementen lässt sich CODESYS auch eigene Protokolle implementieren und objektorientierte Steuerungsprogramme erstellen. Durch eine umfangreiche Entwicklungsumgebung und große Speicherkapazität können komplexe und große Projekte der Prozesssteuerung für fast alle industriellen Zwecke mit einer SPS realisiert werden.

Gelegentlich ist eine solche hohe Leistung nicht nötig und die Effizienz hat höhere Priorität. Um dieser Herausforderung zu begegnen, stellen viele Hersteller unterschiedliche vereinfachte SPS-en her, die als Kleinsteuerung, programmierbares Relais usw. bezeichnet werden, und eine kompakte SPS impliziert. Diese Geräte sind in der Regel nicht modular und verfügen über weniger Speicherkapazität, weniger Schnittstellen / Protokolle und weniger Ein- und Ausgänge, was sie kompakter macht. Diese Vereinfachungen führen zur Verringerung der Gerätekosten. Sie sind im Vergleich zu SPS-en mindestens um das Zweifache günstiger. Ein weiterer Vorteil der Kleinsteuerungen besteht darin, dass sie einfacher zu programmieren sind, weil sie in der Regel mit intuitiver und bedienerfreundlicher Programmierumgebung geliefert werden, und damit Zeit und Kosten eingespart werden kann.

AkYtec bietet auch einige ähnliche Geräte an – programmierbare Relais der PR1XX-Serie und ein besser ausgestattetes Gerät – PR200. Sie sind alle mit Echtzeituhr ausgestattet und können mit I/O-Modulen erweitert werden. Mit dem benutzerfreundlichen und kostenlosen Software-Tool „akYtec ALP“ können einfache und effektive Lösungen für den industriellen Bedarf wie Pumpensteuerung, Beleuchtung, HLK, Hausautomation und andere einfache Automatisierungsaufgaben ohne komplizierte und teure programmierbare Steuerungen erstellt werden.