Willkommen bei akYtec
 
Rufen Sie uns an: +49 (0) 511 / 16 59 672-0

PR200 Programmierbares Relais

Artikelnummer: PR200
Das programmierbare Relais PR200 ist ein universell einsetzbare und leicht bedienbare Kleinsteuerung für viele industrielle Anwendungen. Das Relais ist in verschiedenen Varianten für Gleich- und Wechselspannung, mit nur digitalen oder einer Kombination aus digitalen und analogen Ein- und Ausgängen erhältlich.

8 Digitaleingängebis zu 8 Analogausgängebis zu 4 Analogeingängebis zu 2 AnalogausgängeLCD-AnzeigeModbus RTU/ASCIIRS485-SchnittstelleUSB-Schnittstelleintegrierte EchtzeituhrHutschienenmontagekostenlose SoftwareUmgebungstemperatur

* Pflichtfelder

- +
Artikelbeschreibung
    Details

    Das programmierbare Relais PR200 von akYtec stellt in vielen industriellen Anwendungen in der Steuerungstechnik eine Alternative zur SPS-Steuerung dar. Bei dem Steuerrelais für die DIN-Hutschiene handelt es sich um eine universell einsetzbare und leicht bedienbare Kleinsteuerung mit LCD-Anzeige. Das Kompaktsteuerung PR200 ist in verschiedenen Varianten für Gleich- und Wechselspannung sowie in verschiedenen Kombinationen von digitalen und analogen Ein- und Ausgängen erhältlich.

    Das PR200 besitzt eine komfortable Bedieneinheit, bestehend aus einem zweizeiligen LCD-Display à 16 Zeichen sowie sechs Funktionstasten. Eine Echtzeituhr und bis zu zwei RS485-Schnittstellen für den Anschluss an ein Modbus-Netzwerk stehen zur Verfügung. Die Kompaktsteuerung lässt sich mit zusätzlichen Ein- und Ausgangsmodulen, beispielsweise den Mx110-Modulen von akYtec, erweitern und als Master oder Slave im Modbus-Netzwerk betreiben. Dieses Gerät wird auch Logikrelais, Logikmodul, SPS-Relais, kompakt PLC, SPS-Logikrelais, mini PLC, etc. genannt.

    Einfache Programmierung mittels Funktionsplan

    Die Steuerungsabläufe dieser Mini-SPS können Anwender mit Hilfe der leicht bedienbaren Software akYtec ALP in der Funktionsbausteinsprache (FBD, auch Funktionsplan genannt) entsprechend IEC 61131-3 erstellen. Die Programmierumgebung ist kostenlos erhältlich und wird mit dem programmierbaren Relais PR200 mitgeliefert. Sie ermöglicht, eigene Funktionsblöcke bzw. Makros zu erstellen oder auf bestehende zurückzugreifen. akYtec hat dafür eine Online-Datenbank integriert, über die sich Anwender vorgefertigte Makros von akYtec selbst oder von anderen Anwendern kostenfrei herunterladen können.

    Die Software enthält darüber hinaus einen Simulationsmodus und eine vollständige Übersicht über die Ressourcennutzung und -verfügbarkeit im Projekt. Für die Übertragung des Programms auf das Steuerrelais PR200 ist lediglich eine USB-Schnittstelle erforderlich. Der hierfür notwendige Anschluss (Mini-USB) befindet sich an der Frontseite der Kleinsteuerung hinter einer Schutzabdeckung. Das PR200 wird in einem Gehäuse für die Hutschienenmontage geliefert.

    Zu den weiteren Merkmalen des programmierbaren Relais PR200 gehören:

    • Anschluss von Peripheriegeräten wie Sensoren und Aktoren über digitale und analoge Ein- und Ausgänge
    • Anschluss von Sensoren mit 4-20 mA bzw. 0-10 V, sowie von Widerstandsgebern, PTC-, KTY-Thermistoren und hochohmigen Widerstandsthermometern (Pt1000)
    • Steuerung der Ausgänge entsprechend den Eingangszuständen und der Logik des gespeicherten Anwenderprogramms
    • Konfigurierung mit den Funktionstasten
    • Programmierung der LCD-Anzeige und zwei LEDs
    • Anzeigen der Fehlerzustände

    Vielfältige Anwendungsmöglichkeiten als Alternative zur SPS-Steuerung

    Das Steuerrelais PR200 lässt sich als Alternative zu einer vollwertigen, aber auch teureren SPS-Steuerung in zahlreichen Anwendungen einsetzen. Typische Anwendungsgebiete der Kleinsteuerung sind in der Gebäudeautomation die Steuerung von Außen-, Innen- und Schaufensterbeleuchtungen sowie Zutrittssystemen, technische Anlagen wie Pumpen, Ventilatoren, Kompressoren und Pressen bis hin zu Förderbandsystemen und Abfüllanlagen.

    Kompaktsteuerung PR200 als kostenloses Testgerät anfordern

    Wenn Sie sich für das programmierbare Relais PR200 interessieren, können Sie sich kostenlos und unverbindlich von den Vorzügen des PR200 überzeugen. Fordern Sie noch heute gratis ein Testgerät bei uns an!

    Bestellschlüssel

    PR200 - X . X . X
    Versorgungsspannung
    230 (94...264) V AC 230
    24 (19…30) V DC 24
    Ein-/Ausgänge
    8 DI, 6 DO 1
    8 DI, 4 AI, 8 DO, 2 AO (4-20 mA) 2
    8 DI, 4 AI, 8 DO, 2 AO (0-10 V) 4
    Schnittstellen
    keine 0
    RS485 1
    2x RS485 2

    Varianten

    PR200.24.1.1 24 V DC, 8DI + 6DO, LCD, 1x RS485 (Modbus RTU/ASCII)
    PR200.24.2.0 24 V DC, 8DI + 8DO + 4AI + 2AO (4-20 mA), LCD
    PR200.24.2.2 24 V DC, 8DI + 8DO + 4AI + 2AO (4-20 mA), LCD, 2x RS485 (Modbus RTU/ASCII)
    PR200.24.4.0 24 V DC, 8DI + 8DO + 4AI + 2AO (0-10 V), LCD
    PR200.24.4.2 24 V DC, 8DI + 8DO + 4AI + 2AO (0-10 V), LCD, 2x RS485)
    PR200.230.1.1 230 V AC, 8DI + 6DO, LCD, 1x RS485 (Modbus RTU/ASCII)
    PR200.230.2.0 230 V AC, 8DI + 8DO + 4AI + 2AO (4-20 mA), LCD
    PR200.230.2.2 230 V AC, 8DI + 8DO + 4AI + 2AO (4-20 mA), LCD, 2x RS485 (Modbus RTU/ASCII)
    PR200.230.4.0 230 V AC, 8DI + 8DO + 4AI + 2AO (0-10 V), LCD
    PR200.230.4.2 230 V AC, 8DI + 8DO + 4AI + 2AO (0-10 V), LCD, 2x RS485
    PR200.230.1 PR200.230.2 PR200.24.1 PR200.24.2
    Allgemein
    Spannungsversorgung 230 (90...264) V AC;
    50 (47...63) Hz
    24 (19...30) V DC
    Leistungsaufnahme, max. 10 VA 17 VA 10 W
    Integrierte Spannungsquelle - 24±3 V DC 100 mA -
    Echtzeituhr Backup 5 Jahre (CR2032) Backup 5 Jahre (CR2032)
    Display LCD mit Hintergrundbeleuchtung, 2-zeilig,
    2x 16-stellig
    LCD mit Hintergrundbeleuchtung, 2-zeilig,
    2x 16-stellig
    Funktionstasten 6 6
    Programmierung
    Programmierumgebung akYtec ALP akYtec ALP
    Programmiersprache FBD FBD
    Programmierschnittstelle Mini-USB Mini-USB
    ROM 128 kB 128 kB
    Retain-Speicher 1016 Byte 1016 Byte
    Kommunikation
    Steckbare Schnittstellenkarte PR-IC485 (max. 2) PR-IC485 (max. 2)
    Schnittstelle RS485 RS485
    Protokolle Modbus RTU / ASCII (Master / Slave) Modbus RTU / ASCII (Master / Slave)
    Baudrate 9,6...115,2 kBit/s 9,6...115,2 kBit/s
    Digitale Eingänge
    Anzahl 8 8
    Typ Schaltkontakt Schaltkontakt
    PNP mit offenem Kollektor
    Digitale Signale -3...30 V DC
    Logische Zustände 1 159...264 V AC (0,75...1,5 mA) 15...30 V DC (5 mA)
    0 0...40 V AC (0...0,5 mA) -3...+5 V DC (0...1 mA)
    Galvanische Trennung in 4er-Gruppen in 4er-Gruppen
    Universaleingänge
    Anzahl - 4 - 4
    Eingangssignal - Analog / Digital - Analog / Digital
    Auflösung ADC 12 Bit 12 Bit
    Analogeingänge - 4-20 mA, 0-10 V,
    0-4 kOhm
    - 4-20 mA, 0-10 V,
    0-4 kOhm
    Galvanische Trennung in 4er-Gruppen in 4er-Gruppen
    Digitale Ausgänge
    Anzahl 6 8 6 8
    Typ Relaisausgang, NO Relaisausgang, NO
    Galvanische Trennung in 2er-Gruppen in 2er-Gruppen
    Belastbarkeit AC 5 A, 250 V (resistive Last) 5 A, 250 V (resistive Last)
    DC 3 A, 30 V 3 A, 30 V
    Mindestlaststrom 10 mA (at 5 V DC) 10 mA (at 5 V DC)
    Analogausgänge
    Analogausgänge - 2 - 2
    Ausgangssignal - 4-20 mA, 0-10V
    (bei PR200.X.4)
    - 4-20 mA, 0-10V
    (bei PR200.X.4)
    Belastbarkeit - 12...30 V,
    max. 1 kOhm
    - 12...30 V,
    max. 1 kOhm
    Auflösung DAC 10 Bit 10 Bit
    Umgebung
    Umgebungstemperatur -20...+55 °C -20...+55 °C
    Lagertemperatur -25...+55 °C -25...+55 °C
    Luftfeuchtigkeit up to 80% (nicht kondensierend) up to 80% (nicht kondensierend)
    Schutzart IP20 IP20
    Gehäuse
    Abmessungen 123 x 108 x 58 mm 123 x 108 x 58 mm
    Gewicht ca. 350 g ca. 350 g
    Gehäusematerial Kunststoff Kunststoff

    Temperatur- & Feuchtigkeitsüberwachung

    Die Überwachung von Temperatur und Luftfeuchtigkeit ist eine sehr übliche Automatisierungsaufgabe, die mit den Produkten von akYtec einfach gelöst werden kann. Eine schnelle und kostengünstige Lösung basierend auf dem programmierbaren Relais PR200 haben wir im folgenden Beispielprojekt implementiert:

    Projektbeschreibung

    Projekt-Datei

    programmable relay

    Pumpensteuerung

    In diesem Projekt werden zwei Pumpen durch das programmierbare Relais PR200 gesteuert. Ihre Funktionsweise hängt vom Signalwert eines Temperatursensors und zwei Sollwerten ab. Die Sollwerte werden von einem SCADA-System empfangen, welches mit dem PR200 über Modbus RTU verbunden ist. Beide Pumpen können durch einen Not-Aus-Taster oder über das SCADA-System gestoppt werden. Die Temperaturwerte und der jeweilige Pumpenstatus werden auf dem PR200-Display abgebildet

    Projektbeschreibung

    Projekt-Datei

    Kleinsteuerung

    Pressmaschine

    In diesem Projekt wird dargestellt, wie das programmierbare Relais PR200 verwendet werden kann, um den Bediener beim Benutzen einer Pressmaschine vor versehentlichen Verletzungen zu schützen. Darüber hinaus ist eine Zählfunktion implementiert, deren Ergebnis sowohl auf dem Display des Relais als auch auf der RS485-Anzeige SMI2 dargestellt wird, welche mit dem PR200 verbunden ist. Außerdem steht ein Testmodus zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie in der Projektbeschreibung unter dem folgenden Link:

    Projektbeschreibung

    Projekt-Datei


    Modifizierbare Wochenuhr

    Einige Automatisierungsaufgaben erfordern das Ein-/ Ausschalten von weiteren Geräten gemäß einem vorgegebenen Zeitplan. Zeitpläne müssen oft geändert werden.

    Mit diesem Beispielprojekt erfahren Sie, wie Sie eine Zeitvorgabe hinsichtlich der Ausgabeaktivität mit den Funktionstasten und des Bildschirms am PR200 selbst einstellen, aber auch verändern können. Sowohl ein Neuschreiben als auch ein erneutes Hochladen Ihrer Applikation ist dabei nicht mehr notwendig

    Hinzu kommt, dass in diesem Projekt drei Makros aus unserer Online-Datenbank („Clock_Mod“, „Day_Week“ und „Set value selector“) verwendet werden, welche Ihnen eine gute Gelegenheit bieten, sich mit diesen vertraut zu machen.

    Projektbeschreibung

    Projekt-Datei


    Wir hoffen, dass diese Projekte für Sie hilfreich sein werden und Ihnen viel Zeit sparen werden.

Zusätzliche Informationen
Fragen zum Produkt

    Fragen zum Produkt

    Welche Software benötige ich für die Programmierung des PR200? Wie viel kostet es? Brauche ich ein spezielles Kabel?

    Sie benötigen unsere Programmiersoftware „akYtec ALP“. Sie steht kostenlos zur Verfügung. Sie finden sie entweder auf dem USB-Stick, welcher im Lieferumfang enthalten ist, oder auf unserer Produktseite.

    Ja, Sie benötigen ein Kabel (USB A-Stecker zu Mikro B-Stecker), das ebenfalls im Lieferumfang enthalten ist.

    War die Antwort hilfreich für Sie?
    Wie kann ich die Parameter „Startdatum / Uhrzeit“ und „Stoppdatum / Uhrzeit“ des Funktionsbausteins „CLOCK_WEEK“ mit Hilfe der Bedienoberfläche des PR200’s oder über eine Variable in der akYtec ALP verändern?

    Da der Funktionsbaustein „CLOCK_WEEK“ keine Eingänge besitzt, können Sie nicht die Parameter über die Bedienoberfläche und durch Variablen verändern.

    Wenn Sie in Ihrer Applikation eine modifizierbare Wochenuhr „CLOCK_WEEK“ benötigen, stehen in der Online-Makrodatenbank zwei Makros sowie ein Beispielprogramm zur Verfügung, welche Sie mit der Programmierung bekannt machen.

    Um das Beispielprogramm herunterzuladen, folgen Sie bitte den Link und suchen Sie nach dem Beispielprojekt „Modifizierbare Wochenuhr“.

    In der folgenden Video finden Sie Anweisungen zum Herunterladen der Makros:

    War die Antwort hilfreich für Sie?
    Wie kann ich die Parameter eines Funktionsblocks (d.h. BLINK, TON, TOFF, TP) durch die Bedienoberfläche des PR200‘s oder durch eine Variable in der akYtec ALP verändern?

    Um einen Funktionsblock zu schreiben oder ihn einzulesen, müssen die Bausteine „WriteToFB“ bzw. „ReadFromFB“ verwendet werden. Sie befinden sich auf der Symbolleiste „Einfügen“. Das folgende Video enthält entsprechende Anweisungen dazu:

    War die Antwort hilfreich für Sie?
    Kann ich die Anzahl der Ein-/ Ausgänge des PR200‘s erweitern?

    Die Verwendung der PRM Erweiterungsmodule von akYtec stellen hierfür die gängigste und einfachste Variante dar. Mit diesen Modulen können Sie das PR200 um bis zu 16 zusätzliche digitale Eingänge und bis zu 16 digitale Ausgänge erweitern. Benötigt Ihr System jedoch mehr Ein- und Ausgänge, können Sie alternativ das Modbus RTU/ASCII Kommunikationsprotokoll verwenden und bis zu 32 Erweiterungsmodule über die RS485-Schnittstelle anschließen. Für diesen Zweck empfehlen wir Ihnen unsere I/O-Module aus der Mx110-Serie.

    War die Antwort hilfreich für Sie?
    Wie kann ich ein Erweiterungsmodul der Mx110-Serie an das PR200 anschließen?

    Ein Modul der Mx110-Serie kann über die RS485-Schnittstelle und das Modbus-Protokoll mit dem PR200 verbunden werden.

    War die Antwort hilfreich für Sie?
    Was ist die maximal zulässige Frequenz, die ein Digitaleingang des PR200‘s verarbeiten kann, wenn dieser Eingang ein Impulssignal einliest?

    Die Frequenz ist abhängig von der Gerätevariante.

    PR200.230.X.X: 10 Hz

    PR200.24.X.X: 250 Hz.

    In jedem Fall wird ein Rechteckimpulssignal mit einem Tastverhältnis von 50 % angenommen.

    War die Antwort hilfreich für Sie?
    Sind die Relaisausgänge für die Steuerung eines Leistungsschützes geeignet?

    Dies hängt vom Schaltstrom des Leistungsschützes ab. Ein Relaisausgang des PR200 hat folgende Schaltleistungen:

    AC: 5 A, 250 V (ohmsche Last)

    DC: 3 A, 30 V.

    War die Antwort hilfreich für Sie?
    Kann die integrierte Spannungsquelle eines PR200.230.X.X zur Speisung eines Eingangsmoduls Mx110-24.X verwendet werden? Wie sieht es mit der Speisung für eine ITP14 oder ITP16 aus?
    Nein, diese Spannungsquelle kann nicht zur Speisung eines Mx110-Moduls verwendet werden, da sie nicht genügend Strom liefert (max. 100 mA). Jedoch ist dieser Strom sowohl für die ITP-Anzeige als auch für dessen Analogausgang ausreichend.
    War die Antwort hilfreich für Sie?
    Was ist die erforderliche Mindestspannung und der erforderliche Mindeststrom für den ordnungsgemäßen Betrieb eines Eingangs am PR200?

    Dies hängt von der Gerätevariante ab:

    PR200.230.X.X: 159 V und 0,75 mA

    PR200.24.X.X: 15 V und 5 mA.

    War die Antwort hilfreich für Sie?
    Wie viele Variablen kann das PR200 im Slave-Modus verarbeiten?

    Dies hängt vom Typ der Variablen ab, die entweder als INT oder REAL deklariert sein können. Eine INT-Variable kann Daten in nur einem Register speichern, während einer REAL-Variablen zwei Register zur Verfügung stehen.

    Da das PR200 im Slave Modus nur 64 Register besitzt, bedeutet dies, dass die maximale Anzahl der Variablen folgendes beträgt:

    64, wenn Sie nur INT-Variablen deklarieren,

    32, wenn Sie nur REAL-Variablen deklarieren.

    Sofern Sie sowohl INT- als auch REAL-Variablen vorliegen haben, sollten Sie die maximal zulässige Variablen-Anzahl je nach ihrer Kombinationsmöglichkeit berechnen. Besitzen Sie beispielsweise 10 REAL-Variablen, welche mit 20 INT-Variablen gleichwertig sind, können Sie bis zu 44 INT-Variablen deklarieren (64 - 20 = 44).

    War die Antwort hilfreich für Sie?
    Wie viele Modbus-Slaves kann das PR200 als Master-Gerät steuern?
    Das PR200 kann im Master-Modus über jede RS485-Schnittstelle bis zu 16 Slave-Geräte steuern. Dabei kann jedes Slave-Gerät bis zu 256 Variablen verwenden.
    War die Antwort hilfreich für Sie?
    Ich besitze ein PR200 mit 2 RS485-Schnittstellen. Ist es möglich, Daten von einem Modbus-Slave-Sensor über eine RS485-Schnittstelle einzulesen und diese auf der zweiten RS485 Schnittstelle bereitzustellen?

    Ja, diese Anwendung ist möglich.

    Dafür benötigen Sie zwei Netzwerkvariablen, jeweils eine pro Schnittstelle. Verknüpfen Sie anschließend diese mit den Tools „Netzwerkvariablen-Eingangsbaustein“ und „Netzwerkvariablen-Ausgangsbaustein“ . Schritt-für-Schritt-Anleitungen finden Sie im folgenden Video:

    War die Antwort hilfreich für Sie?
    In den Geräteeinstellungen habe ich Slot 1 als Master ausgewählt, jedoch funktioniert die Kommunikation nicht. Was habe ich zu überprüfen?

    Zunächst kann dieses Problem durch eine falsche Jumperposition verursacht werden. Auf der RS485-Schnittstellenplatine des PR200‘s befinden sich zwei Jumper, XP4 und XP5. Diese können entweder als Master oder als Slave eingestellt werden:

    Jumperposition

    Standardmäßig sind beide bei Lieferung auf Slave gesetzt. Um die jeweilige Schnittstelle als Master zu verwenden, müssen die Jumper auf der Schnittstellenkarte auf Position ‘M’ gesetzt sein:

    RS485-Schnittstellenplatine

    Sollten trotz der auf Master gesetzten Jumper weiterhin Kommunikationsprobleme auftreten, sollte überprüft werden, ob:

    - alle Gräte im Netzwerk die gleichen Netzwerkparameter besitzen (Protokoll, Baudrate, Parität, Stopp- und Datenbits).

    - es nur einen Master (in diesem Fall das PR200) im Netzwerk gibt.

    - alle Kabel richtig angeschlossen sind und keine losen Kabel vorliegen.

    - Signalkabel von den Stromkabeln getrennt und abgeschirmt verlegt sind.

    - die sekundären Geräte im Netzwerk mit dem PR200 in einer linearen Bus-Topologie, d.h. jedes Gerät direkt an eine gemeinsame Leitung (Bus), verbunden sind und alle Signale von einem Ende zum anderen übertragen werden.

    - an beiden Enden des Kommunikationsbusses die Abschlusswiderstände entsprechend kalkuliert sind. Die Erfahrung zeigt, dass Abschlusswiderstände von 150 Ohm die effizienteste Verwendung darstellen.

    War die Antwort hilfreich für Sie?
    In welchem Zahlensystem sollte die Registeradresse geschrieben werden, dezimal oder hexadezimal
    Die Registeradresse muss dezimal geschrieben werden.
    War die Antwort hilfreich für Sie?
    Ich habe ein Slave-Gerät an das PR200 angeschlossen. Ich kann INT-Variablen einlesen, aber bei REAL-Variablen treten Probleme auf. Ich möchte einen Wert auf dem Display anzeigen lassen, aber es wird ein anderer Wert angezeigt, der keinen Sinn ergibt. Was habe ich zu überprüfen?

    Beim Einlesen und Anzeigenlassen von REAL-Variablen spielt die Register- und Byte-Reihenfolge eine wichtige Rolle. Es kann entweder das Big-Endian oder das Little-Endian Format vorliegen:

    Register Endianness

    Verwenden Sie das Big-Endian Format, wird zuerst das Register oder das Byte gesendet, welches das höchstwertige Bit enthält, gefolgt von einer abnehmenden Signifikanz-Reihenfolge. Das Little-Endian Format hat dementsprechend eine umgekehrte Reihenfolge.

    Sie können die Register- und Bytereihenfolge über entsprechende Checkboxen im Fenster „Gerätekonfigurationen“ (Gerät > Geräteinstellungen) bestimmen:

    Register any Byte Order
    War die Antwort hilfreich für Sie?
    Wie konfiguriere ich einen Analogeingang am PR200?

    Zuerst sollten Sie die Jumper-Position der folgenden Abbildung wählen:

    Sie können die Jumper finden, indem Sie das obere Gehäuse entfernen:

    Alle analogen Eingänge sind standardmäßig im Auslieferungszustand auf 4-20 mA eingestellt.

    Anschließend müssen Sie den gewünschten Eingangstyp in der „akYtec ALP“ einstellen:

    - Wählen Sie in der Menüleiste „Gerät > Geräteeinstellungen“ oder klicken Sie auf den Button „Geräteeinstellungen“ 

    - Suchen Sie links in der Baumansicht den Knoten Eingänge, klicken Sie auf „Analog“ und wählen den gewünschten Analogeingang aus

    - Wählen Sie rechts den gewünschten Eingangstyp aus der Dropdown-Liste „Eingangssignal“ aus und stellen Sie die untere und obere Grenze ein

    - Klicken Sie auf „Schließen“, damit die Speicherung erfolgt und dieses Menü verlassen wird.

    War die Antwort hilfreich für Sie?
    Der Button „Programm auf das Gerät übertragen“ ist nicht verfügbar. Was kann ich tun?

    Sie müssen die Firmware im Modus „Down.Mode“ aktualisieren.

    Entfernen Sie dazu das obere Gehäuse des PR200’s und setzen Sie einen Jumper auf den XP3-Anschluss:

    Der „Down.Mode“ wurde nun aktiviert. Wählen Sie in der ALP-Software in der Menüleiste „Geräte > Firmware-Update“:

    Wählen Sie die richtige Variante für Ihr PR200 aus.

    War die Antwort hilfreich für Sie?